In unserem Büro steht ein älteres Multifunktionsgerät herum, dass selten benutzt wird. Es handelt sich um einen Brother MFC490CW. Das Gerät benutzt Tintenpatronen der LC1100-Reihe. In viel zu kurzen Abständen sind die Patronen leer – auch wenn man nicht viel druckt. Der permanente Druckkopf des Gerätes reinigt sich regelmäßig selbst. Dabei wird immer ein wenig Tinte verbraucht. Irgendwann erhält man die Fehlermeldung „Tintenpatrone leer“. Das kennt man ja… Prüft man die Patrone, stellt man fest, dass noch „jede Menge“ Tinte im Tank ist, die für eine Vielzahl von Seiten ausreicht. Das ist ein ständiges Ärgernis. Das gilt besonders, da Tinte bekanntlich sehr teuer ist.

Mit einem kleinen Trick kann man aber den Drucker überlisten und ihm vorgaukeln, dass die Patrone noch voll ist. Wie? Das erkläre ich kurz in diesem Beitrag.

Brother Tintenpatronen LC1100xx austricksen

Der Drucker „fragt“ den Tintenfüllstand mit einer Art Lichtschranke ab. Je nach Füllstand sinkt auch ein kleiner Schwimmer, der in einem kleinen Fensterchen sichtbar ist, weiter  nach unten. Damit wird dem Drucker der Füllstand mitgeteilt. Verschwindet der Schwimmer ganz aus dem Fensterchen, erhält der Drucker die Info: „Patrone leer“.

Das stimmt aber nicht. Wenn man jetzt die Patrone herausnimmt und schräg hält, wundert man sich, wie viel Tinte noch in der Patrone ist. Die will man sicher weiter nutzen. Doch wie?

Ganz einfach. Kleben Sie das Sichtfensterchen mit einem undurchsichtigen Klebeband ab. So denkt der Drucker, dass die Patrone noch voll ist. Sie können jetzt noch eine ganze Reihe Seiten drucken…

Aber Achtung: Drucken Sie die Patrone niemals ganz leer, denn für den Reinigungsprozess ist es unbedingt erforderlich, dass noch Tinte in der Patrone enthalten ist. Sonst kann der Druckkopf irreparabel beschädigt werden.

 

Frank Nießen

Tintenpatrone LC1100XX für Brother Drucker austricksen? Wir zeigen, wie es geht