Dieser Beitrag wurde bereits am 02. 09. 2013 veröffentlicht. Das ist eine ganze Weile her. Der Inhalt ist daher möglicherweise nicht mehr auf dem neuesten Stand.


E-Commerce Informationen vom Ideendetektiv.Vor einiger Zeit  berichtete ich über ein „seltsames“ Einkaufserlebnis in der realen Welt der Grundbedarfsdeckung bei einem Discounter. Heute wollte ich in den endlosen Weiten des Internets einen profanen Artikel mit der technisch geprägten Namensgebung „Lamellenstopfen für Rundrohr 34/28/11,5“ bestellen. Dieses Einkaufserlebnis wird als Basis für den heutigen Beitrag mit E-Commerce Infos dienen. Ich habe in drei „technischen Onlineshops“ das gesuchte Produkt finden können, aber in keinem der Shops bestellt.

Am Ende bekam den Zuschlag ein Anbieter auf ebay, der zeigt, wie es auch einfacher geht. Doch dazu am Ende dieses Beitrags mehr.

Bedarf und Angebote

Das Produkt, das ich bestellen wollte, ist ein Standardprodukt (wenn man weiß, was man braucht) und ist auch im Baumarkt um die Ecke zu bekommen. Ich benötigte 16 Stück dieser Lammellenstopfen. Im Baumarkt kosten diese je 4 Stück ca. 3,99 €. Die „Gesamtinvestition“ beträgt also 15,96 €.

Kann man das im Internet billiger bestellen?

Diese Frage ist hier nur theoretischer Natur, denn der Aufwand für die Recherche steht in keiner sinnvollen Kosten-/Nutzen-Relation. Aber als Grundlage dieses Beitrag sollte sich diese Frage als ideal erweisen.

Schnell lassen sich einschlägige Onlineanbieter finden, die das Produkt im 100er-Paket zu Preisen zwischen 3,99 € und 9,99 € anbieten.  Ich brauche aber nur 16 Stück. Es gibt auch Onineanbieter, die 25er-Pakete teurer anbieten als der Baumarkt.

Die Shops. Das perfekte Grauen!

Drei zufällig besuchte Onlineanbieter bezeichnen sich jeweils als der führende Anbieter für Rohrstopfen jeglicher Art. Wahnsinn! Da habe ich ja gleich den Fachmann gefunden.

Diese selbst vergebene Auszeichnung soll offensichtlich Vertauen aufbauen. Das ist erforderlich, um Bestellabbrüche zu vermeiden und im konkreten Fall auch ganz besonders nötig, denn alle fünf Shops „glänzen“ mit technischen Fachausdrücken, einem Webdesign aus den Gründerzeiten des WWW und Tabellen. Jede Menge Tabellen und Listen mit ausschließlich technischen Produktbezeichnungen prägen die Webauftritte.

Vielleicht müssen Shops für technische Produkte ja aussehen, als ob Sie von Maschinenbauingenieuren gestaltet wurden. Die meisten Shops richten sich eigentlich an B2B-Käufer – aber ein paar Bestellungen von Endkunden nimmt man hier „gerne mit“. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Warum soll man sich die Mühe machen, zwischen B2B- und B2C-Preisen zu unterscheiden? Dafür hat man keine Zeit. Das erklärt aber die vermeintlich tollen Preise für Mengen, die ein Endverbraucher nur selten benötigt.

Das gesuchte Produkt fand sich auf allen Webseiten in allen Tabellen und Listen dann doch schon nach knapp 1 Minute. Welcher Kunde sucht so lange? Der nächste Mitbewerber ist nur wenige Klicks entfernt. Auch der, meist gut versteckte, Warenkorb-Button ließ sich fast immer finden.

Wer bis jetzt den Shop noch nicht verlassen hat, wird es sicher jetzt tun. Alle drei Shops verlangen, dass jeder Besteller ein Kundenkonto anlegt. Keine Möglichkeit, als Gast zu bestellen. Nun ja, das muss jeder Kunde für sich entscheiden, ob er das will.

Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es bei allen getesteten Shops keine Hinweise zu wichtigen Fragen wie Versandkosten, Zahlungsart und Mindestbestellwert.  Die gibt es erst auf der letzten von jeweils 5 Seiten, durch die der Kunden sich beim Bestellvorgang quälen muss.   Aus gutem Grund! Denn die Mindestbestellwerte betragen zwischen 25 und 30 Euro. Darunter werden Mindermengenzuschläge von bis zu 30 Euro verlangt.

Peinlich, oder?

Mindestbestellmenge? Mathe? Wozu?

Doch damit nicht genug! Logisches Denken sollte uns in die Wiege gelegt worden sein. Wie kann dann aber folgende Konstellation ernsthaft in einem Onlineshop angeboten werden?

Produktpreis: 9,99 € für 100 Stück
Mindestbestellwert: 25,00 €
Mindermengenzuschlag: 25,00 €

Bestellen kann man das Produkt in dem betreffenden Shop nur wie folgt:

9,99 € Warenwert zzgl. 25,00 € Mindermengenzuschlag = 34,99 €.

Sollte da nicht fairerweise auf den Mindestbestellwert 25,00 € „abgerundet“ werden?

Die große Überraschung:
Ich habe bestellt!

Nach einer weiteren Suche bei Google fand ich einen Anbieter auf ebay, der 100 Lamellenstopfen des gesuchten Typs für nur 5,99 € zzgl. 2,90 € Versandkosten anbietet. Da war schnell auf den SOFORT-KAUFEN-Button geklickt. Was glauben Sie, wie groß meine Überraschung war, als ich herausfand, dass sich hinter dem ebay-Anbieter genau der Onlineshopbetreiber verbirgt, der in seinem Shop für dieselbe Bestellung insgesamt 34,99 € verlangt?

Mein Tipp

Alle Kosten und Nebenkosten, die bei einer Bestellung in Ihrem Onlineshop anfallen, sollten übersichtlich und transparent spätestens zu Beginn des Bestellprozesses dargestellt werden. Hohe Mindermengenzuschläge und Versandkosten schrecken den potenziellen Kunden ab. Bieten Sie Ihren Interessenten Infoseiten zu Versandkosten, Lieferbedingungen, Zahlungsarten und Bestellabwicklung ab. DAS schafft Vertrauen und hilft Bestellabbrüche zu reduzieren.

Fazit

Unterschätzen Sie nicht die Intelligenz Ihrer Kunden. Sollte man als selbsterklärter Partner von Industrie und Handwerk seine Waren auch B2C-Kunden anbieten? Das ist in meinen Augen grenzwertig. Erst Recht, wenn B2C-Käufer identische Preise erhalten.

Warum aber macht man sich die Mühe, Kunden davon abzuhalten, im Shop zu bestellen, wenn man bei ebay alles richtig macht? E-Commerce kann jeder, lautet die Devise. Hier sieht man, dass man auch Vieles falsch machen kann. Google zeigt übrigens den Shop und das ebay-Angebot direkt untereinander an. Dumm, oder?

Mehr Infos zum Thema?

Lesen Sie auch meine vorherigen Beiträge über die Auswirkungen von

  1. irreführenden und widersprüchlichen Informationen,
  2. zu wenig Zahlungsarten und
  3. keiner Bestellmöglichkeit als Gast

auf die Bestellabbrüche in Onlineshops.

 

 ClkerFreeVectorImages | pixabay.com


Fragen?

Wenn Sie Fragen an das Team von ideendetektiv.de richten möchten, senden Sie uns gerne Ihre Anfrage über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 02461 3418731 an.
Unvollständige Kostenübersicht? Das garantiert Bestellabbrüche bei Onlineshops. Ein Selbstversuch.