Richtig bloggenKennen Sie das?: Sie bloggen und bloggen, beschreiben Ihre Dienstleistungen und Produkte oder Ihre Erlebnisse, Ihr Hobby. Aber die Besucher lassen auf sich warten – Ihr Blog wird nicht gefunden. Woran kann das liegen? Nachdem wir im letzten Beitrag einen Blick auf die Optimierung hochgeladener Bilder getan haben, geht es in diesem und dem nächsten Artikel darum, Ihre Beiträge so zu gestalten, dass sie bei Google möglichst hochgerankt werden. Wir beginnen mit dem Fokus-Keyword.

Das richtige Fokus-Keyword

Noch bevor Sie zu schreiben beginnen, sollten Sie sich Gedanken machen, wovon Ihr Artikel im Wesentlichen handeln soll. Und Sie sollten nach dem Wort oder der Wortgruppe suchen, dass diesen Inhalt am besten als Fokus-Keyword wiederzugeben vermag. Denn dieses Keyword hat für die Onpage-Suchmaschinenoptimierung eine besonders große Bedeutung. Stellen Sie sich bei der Wahl Ihres Fokus-Keywords immer die Frage, welcher Begriff besonders relevant ist und zu dem Thema passt. Ein weiteres Kriterium ist die Konkurrenz-Situation bei dem ausgewählten Suchbegriff. Bei einer hohen Konkurrenz ist es natürlich schwieriger ein gutes Ranking zu erlangen. Wer sich ganz besonders viel Mühe bei der Keyword-Suche geben möchte, kann auf spezielle Google-Tools zurückgreifen. Ganz besonders zu empfehlen ist das Google Keyword Tool. Hier haben Sie die Möglichkeit zu überprüfen, wie häufig nach bestimmten Wörtern gesucht wurde.

Zum Suchbegriff „Kritik“ gab es laut Google 1.500.000 globale Suchanfragen pro Monat. Neben dieser Angabe können Sie im Google Keyword Tool auch eine Auflistung von Longtail Keywords finden, Verbindungen also, die Erfolg versprechender als Suchbegriff sein können.

Fokus-Keyword - Goole Keyword Tool - Ergebnisliste
Goole Keyword Tool – Ergebnisliste (Auswahl)

Achten Sie darauf, dass das von Ihnen gewählte Fokus-Keyword sowohl

  • im Titel Ihres Beitrages,
  • in der URL,
  • in mindestens einer der Abschnittsüberschriften,
  • im SEO-Titel (Title-Tag),
  • in der Meta-Description (Description-Tag)
  • im Dateinamen der Bilddatei und
  • im Alt(ernativ)-Text eines Bildes vorkommt.

Daneben müssen Sie den Schlüsselbegriff Ihres Textes natürlich auch mehrfach im Fließtext ihres Artikels verwenden, und nicht nur diesen. Nutzen Sie auch semantisch ähnliche Begriffe oder Synonyme (für das Wort Kritik zum Feedback, Rezension, Standpunkt) oder auch grammatische Formen, wie zum Beispiel Pluralformen.

Neben der Suche nach einem geeigneten Fokus-Keyword spielt auch die Keyworddichte (Keyword-Density), also das prozentuale Auftreten des Suchbegriffs, eine entscheidende Rolle. Sie sollte bei maximal 3 % liegen – sprich in einem 300 Worte langen Text sollte das Fokus-Keyword maximal 9 mal vorkommen.

Bedenken Sie aber:

Vergessen Sie bei aller Suchmaschinenoptimierung aber nicht, dass Sie für Ihre Leser schreiben und nicht für Google & Co.

Im nächsten Artikel steht die Optimierung des Inhaltes Ihres Artikels, Ihr Content also, im Mittelpunkt.

Richtig bloggen für Google & Co. – Ihr Fokus-Keyword
Markiert in: